Zürcher Bibliothekstag 2017

Am 23. November 2017 fand der 2. Zürcher Bibliothekstag unter dem Motto «Geben Sie Ihrer Bibliothek ein Profil!» statt. Michele Salvatore, von shochzwei und
Christoph Deeg, Consultant, Speaker und Gamification waren mit praxisbezogene Workshops, Impulsreferaten und Gaming-Stationen vor Ort. Diese luden die 130 Teilnehmenden zum Experimentieren ein und Sie erhielten wertvolle Inputs für Ihren Bibliotheksalltag wie Games in den Kontext Bibliothek eingebunden werden können.

Handout: «Gaming in Bibliotheken»

Grosser Gameevent in der Bibliothek

Play Game Lieschtel – more than books

Die Kantonsbibliothek Baselland geht neue Wege mit Michele Salvatore und holt sich die Gaming-Welt ins Haus. Mit einem Event mit virtuellen, aber auch herkömmlichen Spielen aller Art, mit Workshops, Helpstationen und Cosplays lud sie zum Mitmachen ein und ermöglichte den Zugang zur faszinierenden Welt des Spielens und Gamens. Es kamen über 2000 Besucherinnen vor allem die neue Zielgruppe 14-25 J.

Flyer

Workshop Gamen in Bibliotheken Stadtbibliothek Heidenheim

Neu bitet shochzwei Schulungen im Bereich Gamen in Bibliotheken an. Es geht darum, Erfahrungen im Umgang mit den Geräten und Spielen machen zu können (hand- on). Damit diese erfolgreich in den Bibliotheksalltag eingebunden werden können. Denn nur eine PS 4 hinzustellen reicht nicht. Es geht darum Kontexte anzubieten. Zudem gehen wir die Hauptherausforderungen Raum, den Betrieb und die Betreuung durch die Mitarbeitenden an.
Das Angebot richtet sich nicht nur an Mitarbeitende, die Gaming als Arbeitsfeld haben.

Beratung und Gametesting „Los Libros Perdidos „

An der Schnittstelle zwischen dem analogen und dem digitalen Raum hat die Bibliothek des Goethe-Instituts zusammen mit sechs weiteren Bibliotheken in Mexiko-Stadt und unter kuratorischer Leitung von Christoph Deeg das Location-based-Game „Die verlorenen Bücher“ erstellt, bei dem die Spieler sich durch die analoge Welt der Bibliotheken von Mexiko-Stadt schlagen, um einem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Weitere Infos hier

Wissen geht spielen

An der Schnittstelle zwischen dem analogen und dem digitalen Raum hat die Bibliothek des Goethe-Instituts in Mexico City zu einer Tagung ein.
In den letzten Jahren hat sich unsere Kultur- und Medienwelt nachhaltig verändert. Die digitale Revolution transformiert unsere Gesellschaft. Es entstehen neue Kommunikations-, Kultur- und Vermittlungsformen.Anlässlich der Veröffentlichung des Spiels haben am 20. April 2017 im Goethe-Institut in Mexiko-Stadt renommierte Experten aus Deutschland, der Schweiz, den USA sowie Mexiko verschiedene Aspekte des Gamings und des Gamification, insbesondere in Kultur- und Bildungseinrichtungen, beleuchtet. Unter anderem mit Michele Salvatore, Christoph Deeg und Eli Neiburger u.a.

 

Wenn Schüler älter als ihre Lehrer sind

Generationendialog live, mittels ‹Tablet Heroes› werden ältere Menschen im Umgang mit Apps und Tablets von Jugendlichen unterrichtet.

Das Projekt bezweckt nicht allein die Vermittlung von technischem Know-how. Das Programm ist so gestaltet, dass ein echter Generationendialog entstehe.
Die Kursinhalte bauen auf den technischen und inhaltlichen Interessen der Senioren auf. Vermittelt werden Basiswissen und interessenspezifische Anwendungen. Die Jugendlichen wurden vorgängig in einem eintägigen Kurs zu ‹Tablet Heroes› ausgebildet und holen sich so das Rüstzeug für die erfolgreiche Schulung der Senioren.
Telebasel vom 18.3.2017

Beratung und Seminar in Astana Kasachstan

Im Auftrag vom Goetheinstitut erstellte shochzwei 50 Aufgaben für das Game „Urbane Ecken: Green Energy App Astana“ inkl. sammeln von Informationen für die Vorbereitung neuer Stationen zur EXPO 2017, sowie Entwicklung der weiteren Strategie des Spiels „Urbane Ecken“.
Vorbereitung, Organisation und Durchführung eines Seminars zu App basiertem Lernen zum Thema Umwelt vor Ort im Infolab@ Astana. Es wurde auch ein Beratungsgespräch für die Weiterentwicklung des Infolabs@ durchgeführt.

TV Bericht (Kasachisch)

2. Fachkonferenz Kinder- und Jugendbibliotheken

Vom 15. bis 18. Februar veranstaltete die Fachkommission Kinder- und Jugendbibliotheken des Deutschen Bibliotheksverbandes an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid die 2. Fachkonferenz. Die Tagung stand unter dem Motto „Integration, Inklusion, Partizipation: Miteinander voneinander lernen“. Rund 115 MitarbeiterInnen aus Bibliotheken und pädagogischen Einrichtungen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz bildeten sich in zahlreichen Workshops weiter.
Im Mittelpunkt der Tagung standen 16 Workshops, die vor allem auf die Lese- und Sprachförderung mit digitalen Medien, Medienkompetenz und Teilhabe ausgerichtet waren. Mittels Apps und Software konnten die Teilnehmer*innen einen neuen Zugang zu Sprache, Literacy und Storytelling erhalten. Die Eindrücke nutzten sie für intensive Diskussionen in einem ganztägigen Barcamp zu Themen wie Partizipation, Angebotsentwicklung und Vernetzung in der Bibliotheksarbeit.